www.airpower.at
 FAQFAQ    SuchenSuchen    MitgliederlisteMitgliederliste    BenutzergruppenBenutzergruppen 
 RegistrierenRegistrieren
       ProfilProfil    Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen    LoginLogin 

Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.
Seite 1 von 1      
Autor Nachricht
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Fr Jun 07, 2013 20:47:41 
Titel: Iran....
Antworten mit Zitat

für die Fans der FOPs ( Friends of Putin) und FOAs ( Friends of Assad)...

die Barbaren, die leider auch auf "airpower.at" im Forum aktiv sind...und auf die immer wieder ein paar seichtbelichtete Poster hier hereinfallen...

Zitat:


Dr. Wahied Wahdat-Hagh 05.06.2013 12:29 +Feedback

Der Iran reformiert sein Recht

Im Iran darf gesetzlich gesteinigt werden. In den vergangenen sechs Jahren wurde die Strafgesetzgebung diskutiert. Nun ist es amtlich. Die Steinigung ist in der neuen Fassung der Strafgesetzgebung im Artikel 132, Absatz 3 festgeschrieben worden. Ein Mann oder eine Frau können bei mehrmaligem außerehelichem Geschlechtsverkehr gesteinigt oder auf eine andere Art hingerichtet werden. Im Artikel 225 der neuen Strafgesetzgebung wird hervorgehoben, dass der Mann und die Frau mit Zustimmung des Richters gesteinigt werden können. Sie können auch mit jeweils 100 Peitschenhieben bestraft werden.

Die barbarische Gesetzgebung wurde mit Liebe zum Detail formuliert. Beim ersten unehelichen Geschlechtsakt muss nicht hingerichtet oder gesteinigt werden, 100 Peitschenhiebe reichen aus. Wenn der Mann oder die Frau sich mehrfach beim Ehebruch erwischen lassen, können sie aber hingerichtet oder gesteinigt werden.

Der Menschenrechtsorganisation „Justice for Iran“ zufolge sind gegenwärtig mehrere Inhaftierte von der Gefahr einer Steinigung bedroht: Ashraf Kolhari, Sakine Mohammadi Aschtiani, Mariam Baqersadeh, KheiriyeWalania, Iran Eskandari, Kobra Babai, SariyeEbadi, Rahim Mohammadi, Mohammad Ali Navid Khamami und Naghi Ahmadi. „Justice for Iran“ bezieht sich auch auf Statistiken von amnesty international, denen zufolge seit der islamischen Revolution im Iran 77 Menschen gesteinigt worden sind. Dabei wird davon ausgegangen, dass die tatsächliche Zahl der Steinigungen viel höher liegt.

Zudem dürfen nach der neuen Strafgesetzgebung Minderjährige hingerichtet werden. Amputationen als Strafe sind gesetzlich erlaubt. Mädchen sind nach dem neuen Gesetz schon ab 8 Jahren und neun Monaten strafmündig. Das islamische Gesetz bestimmte nach dem Mondkalender das Alter von 9 Jahren. Nach dem Sonnenkalender, der im Iran existiert, werden einem Mädchen, das 8 Jahre und neun Monaten alt ist, nach einem Diebstahl die Hände abgehackt. Bei Jungen ab 15 Jahren.

Tötungdelikte können durch die Zahlung von Blutgeld gesühnt werden, dieses Blutgeld ist für Frauen halb so hoch wie für Männer.

Nach Artikel 286 können „Unruhestifter“, die die „nationale Sicherheit“ gefährden, hingerichtet werden. Dies ist eine Verschärfung der Gesetzgebung im Vergleich mit den letzten 34 Jahren, und dem Regime geht es nicht um Spione und Saboteure.

Bisher wurden Menschenrechtsaktivisten, Andersdenkende und Andersgläubige wegen der Gefährdung der „nationalen Sicherheit“ zu Haftstrafen zwischen drei und neun Jahren verurteilt. Zudem können Menschen, die bewaffnet gegen das Regime kämpfen, nach Artikel 282 entweder gekreuzigt oder hingerichtet werden. Dem Richter steht es aber frei, ihm oder ihr „den rechten Arm und das linke Bein“ abhacken zu lassen.

In anderen Ländern gibt es vor den Wahlen Versprechen. Den Iranern präsentiert das Regime knapp zwei Wochen vor den Wahlen eine Verschärfung der ohnehin barbarischen Gesetzgebung. Auch das ist eine Art Versprechen: Ändern wird sich nichts, und wer aufbegehrt, muss mit den schlimmsten Strafen rechnen.

Wahied Wahdat-Hagh, Fellow bei der European Foundation for Democracy


http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/der_iran_reformiert_sein_recht
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Mi Jun 12, 2013 09:04:18 
Titel: hervorragende Doku
Antworten mit Zitat

auf ARTE..

http://www.arte.tv/de/i-love-democracy-iran-verbotene-stimmen/7525798.html
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Sa Jun 15, 2013 10:02:30 
Titel: man wird sehen...
Antworten mit Zitat

was sich ab nächster Woche abspielt...

die Show ist noch nicht vorüber..

Zitat:
...But it would be unthinkable for Khamenei to allow Rowhani to win the presidency, the respected Israeli Arab affairs analyst Ehud Ya’ari said. So Khamenei’s dilemma, said Ya’ari on Friday night, will be whether to fake the results of Friday’s vote in order to exclude Rowhani, or risk letting the troublesome candidate through to the second round next Friday, and possibly having to fake the result there. For Khamenei to let Rowhani win the presidency, said Ya’ari, would be “a mortal blow.”....


http://www.timesofisrael.com/reformist-candidate-shows-early-lead-in-iran-vote-count/
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Frank
Gast





BeitragVerfasst am: Sa Jun 15, 2013 16:13:12 
Titel:
Antworten mit Zitat

timesofisrael?
more like a big pile of steaming bovine droppings!

dein (angordneter) hass gegen muslim ist schon lange im laecherlichen!
Nach oben
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Mo Jun 17, 2013 10:11:20 
Titel: Grösste Vorsicht und Skepsis
Antworten mit Zitat

ist angesagt nach den "Wahlen" im Iran..

Zitat:


Behind Iran's 'Moderate' New Leader

Hassan Rohani unleashed attacks on pro-democracy student protesters in 1999.


By SOHRAB AHMARI

So this is what democracy looks like in a theocratic dictatorship. Iran's presidential campaign season kicked off last month when an unelected body of 12 Islamic jurists disqualified more than 600 candidates. Women were automatically out; so were Iranian Christians, Jews and even Sunni Muslims. The rest, including a former president, were purged for possessing insufficient revolutionary zeal. Eight regime loyalists made it onto the ballots. One emerged victorious on Saturday.

That man is Hassan Rohani, a 64-year-old cleric, former nuclear negotiator and security apparatchik. Western journalists quickly hailed the "moderate" and "reformist" Mr. Rohani. The New York Times's Tehran correspondent couldn't repress his election-night euphoria on Twitter: "Tonight the Islamic Republic rocks Rohani style." A BBC correspondent gushed: "The reaction of the people showed how much they trusted the electoral system." Just hours earlier the broadcaster had condemned Iranian security forces for threatening to assassinate a BBC Persian journalist in London, but such is the Western media's hunger for good news from Tehran.

Turnout was high, with more than 70% of eligible voters casting ballots. That figure should be taken with a grain of salt, since voting is obligatory for many sectors of Iranian society. Still, some of the victory parties in Tehran and other cities did seem genuine, with voters taking to the streets to celebrate the end of a Mahmoud Ahmadinejad era that saw a rise in repression and in economic hardship caused by the regime's mounting international isolation.

But disillusionment with seemingly heroic new leaders promising change is a centuries-old theme in Iranian history. The current regime's theocratic structure—with a supreme leader, the Ayatollah Khamenei, and numerous unaccountable bodies lording over popularly elected officials—will soon remind voters that this latest hero has little room to maneuver.

That is, if he's inclined to seek change in the first place. The new Iranian president was born Hassan Feridon in 1948 in Iran's Semnan province. He entered religious studies in Qom as a child but went on to earn a secular law degree from Tehran University in 1969.

Mr. Rohani spent Iran's revolutionary days as a close companion of the Ayatollah Khomeini and would go on to hold top posts during the Islamic Republic's first two decades in power. For 16 years starting in 1989, Mr. Rohani served as secretary of Iran's Supreme National Security Council. During his tenure on the council, Mr. Rohani led the crackdown on a 1999 student uprising and helped the regime evade Western scrutiny of its nuclear-weapons program.

As Mr. Rohani said at a pro-regime rally in July 1999: "At dusk yesterday we received a decisive revolutionary order to crush mercilessly and monumentally any move of these opportunist elements wherever it may occur. From today our people shall witness how in the arena our law enforcement force . . . shall deal with these opportunists and riotous elements, if they simply dare to show their faces."

The "opportunists and riotous elements" Mr. Rohani referred to were university students staging pro-democracy protests. His words at the time were widely viewed as a declaration of war, authorizing the Islamic Revolutionary Guard Corps and the basij militia to unleash hell on Tehran's campuses.

Reza Mohajerinejad was one of those students. A founder of the National Union of Iranian Students and Graduates in the 1990s, he resides today in the San Francisco Bay area. Speaking in a phone interview on Saturday, Mr. Mohajerinejad recalled how after Mr. Rohani's statement in 1999 security forces "poured into the dorm rooms and murdered students right in front of our eyes."

Mr. Mohajerinejad was arrested and detained for six months. Among other torture methods they used, his captors during this era of "reform" would tie him to a bed and whip his feet to a pulp. In between flogging sessions, the imprisoned students would be forced to run laps on their bloody feet or be suspended from their wrists for hours at a time.

"If we're ever going to get freedom and democracy," Mr. Mohajerinejad now says, "we're not going to get them from Rouhani."

Beyond Iran's borders, Mr. Rohani has largely favored "resistance" and nuclear defiance. During the campaign, he boasted of how during his tenure as negotiator Iran didn't suspend enrichment—on the contrary, "we completed the program." And on Syria, expect Mr. Rohani to back the ruling establishment's pro-Assad policy. "Syria has constantly been on the front line of fighting Zionism and this resistance must not be weakened," he declared in January, according to the state-run Press TV.

These inconvenient facts from the Rohani dossier should give pause to those in Washington and Brussels eager to embrace this smiling mullah.

Mr. Ahmari is an assistant books editor at the Journal.


www.wsj.com
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Sa Jun 07, 2014 16:41:27 
Titel: aus der Reihe...
Antworten mit Zitat

"The Women We Love…"

http://derstandard.at/2000001863700/Iranische-Filmemacherin-erneut-in-Haft

mit der Mullahgang die sowas veranlasst, möchte UHBP Fischer so gern einen "Dialog" pflegen…..was immer er sich darunter vorstellt….
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:    Seite 1 von 1      
Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group